Verdi-Chef schließt Kita-Streiks nicht aus

In der anstehenden Tarifrunde für die rund 2,3 Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen schließt Verdi-Chef Frank Werneke auch Streiks in den gerade erst wieder eröffneten Kitas nicht aus. Die Gewerkschaften hätten der Vereinigung der Kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) angeboten, die Tarifrunde zu verschieben und auf Arbeitskampfmaßnahmen in diesem Herbst zu verzichten, „weil Streiks in bestimmten Bereichen derzeit sicher Diskussionen hervorrufen etwa in Kitas“, sagte Werneke dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe). „Da die VKA das Angebot aber abgelehnt hat, bleibt uns gar nichts anderes übrig, als uns wenn notwendig auf Arbeitskämpfe in allen Teilen des öffentlichen Dienstes vorzubereiten.“

Trotz der eingebrochenen Steuereinnahmen sieht der Verdi-Chef keinen Grund für Lohnzurückhaltung: „Für uns steht eine angemessene Einkommenssteigerung im Vordergrund.“ Die 5,5 Prozent mehr Geld, die die Gewerkschaft in der Tarifrunde bei der Deutschen Post fordert, seien „sicherlich eine Inspiration für den öffentlichen Dienst“. Die Gewerkschaften, neben Verdi noch der DBB Beamtenbund und Tarifunion, wollen am Dienstag ihre Forderungen beschließen.

Laut Werneke will Verdi auf jeden Fall eine Arbeitszeitverkürzung in Ostdeutschland erreichen, wo derzeit noch eine Wochenstunde länger gearbeitet wird als im Westen. Auch könnten zusätzliche Entlastungstage oder eine Wahloption zwischen Geld und Freizeit eine Rolle spielen.

Quelle: Presse Augsburg

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

You can encrypt your comment so that only betriebskampf can read it.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.