Das Recht auf Streik gilt auch in der Pandemie

Wegen schlechter Arbeitsbedingungen streiken derzeit zahlreiche Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Ausgerechnet in Corona-Zeiten? Trotz Pandemie legitim.

Deutschlandweit streiken Beschäftigte im öffentlichen Dienst. In Würzburg und in Schweinfurt lag am Dienstag der Busverkehr still, auch Pflegekräfte haben Aktionen angekündigt. Den Busfahrern wird jetzt vorgeworfen, in der angespannten Zeit der Pandemie nicht solidarisch zu sein. Dieses Denkmuster aber greift zu kurz.

Arbeitgeber wissen, dass Lohnerhöhung nötig ist

Die Arbeitsbedingungen für Geringverdiener im öffentlichen Dienst sind häufig mies. Die Busfahrer leiden unter zu eng getakteten Fahrplänen und schlechter Entlohnung. Oft bleibt ihnen während der Arbeit nicht einmal Zeit für den Gang zur Toilette. Dass dies so nicht zumutbar ist, wissen sogar die Arbeitgeber. Es stünde „außer Frage“, dass eine Lohnerhöhung nötig sei, sagte Stephan Rabl, Geschäftsführer des Landesverband Bayerischer Busunternehmen, erst kürzlich im Gespräch mit dieser Redaktion.

Trotzdem haben die Arbeitgeber in bisherigen Verhandlungen laut der Gewerkschaft Ver.di kein Angebot gemacht. Wollen Sie ihre Forderungen aufrecht halten und den Druck zur Veränderung, bleibt den Arbeitnehmern keine andere Möglichkeit als der Streik. Die Arbeitgeber haben das in Kauf genommen. Ihr Kalkül ist offenbar, dass die Öffentlichkeit angesichts der angespannten Corona-Situation die Streiks, auch wenn sie ein gesetzliches Grundrecht sind, ablehnt. Und dass sich die Arbeitnehmer deshalb mit dem abspeisen lassen, was die Arbeitgeber ihnen zugestehen.

Streiks ermöglichen Verhandlung auf Augenhöhe

Diesen Gefallen sollten wir den Arbeitgebern nicht tun. Gerade die Pandemie hat gezeigt, dass Arbeiter ohne Druck keine wirklichen Verbesserungen erwarten dürfen. Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst haben während der Corona-Hochphase das System, die Infrastruktur aufrecht gehalten und stabilisiert. Sie wurden als Helden gefeiert – und dann vergessen.

Längst herrscht in den vermeintlichen Helden-Berufen längst wieder Alltag. Die Arbeitsbedingungen sind so schlecht wie bislang, die Bezahlung hat sich nicht verbessert. Um dies zu ändern braucht es ganz offensichtlich den Streik – auch in der Pandemie.

Quelle: Mainpost

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.